zweitesLEBEN e.V. bietet qualifizierte Beratung

Seit Januar 2010 besteht die Beratungsstelle für Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung (MeH) und deren Angehörige. Ebenso können die Besucher des Neurologischen Nachsorgezentrums (NNZ) diese kostenlose und unabhängige Beratung in Anspruch nehmen.

Das „zweite Leben“ nach einer erworbenen Schädel-Hirn-Verletzung oder einem Schlaganfall mit bleibender Hirnschädigung kann sehr vielfältig sein. Am Anfang steht meist der Schock und die Betroffenheit über das Ereignis. Während des stationären Aufenthalts stehen für die Patienten und deren Angehörige oft noch die medizinischen Fragestellungen sowie die Krankheitsverarbeitung im Vordergrund.

Nach der Entlassung werden dann erst die tatsächlichen Veränderungen im Alltag bewusst, die diese schwere Erkrankung nach sich zieht. Nichts ist mehr so wie es war und die Betroffenen benötigen Hilfe, damit die soziale Re-Integration gelingt. Es ergeben sich Fragestellungen zur Wohnsituation und zur Wiedereingliederung in das Berufsleben. Sozialrechtliche Fragen stehen an.

Um in diesen oder ähnlichen Situationen alle Betroffene besser zu erreichen, sozialpädagogisch zu beraten und über das Angebot des NNZ informieren zu können, hat der Verein zweitesLEBEN diese Beratungsstelle eingerichtet.

Zwei Sozialpädagoginnen unterstützen fachlich. Das Besondere an dem Beratungsangebot ist die Möglichkeit der Beratung von „Betroffenen zu Betroffenen“. Ehrenamtlich beraten Menschen mit einer erworbenen Hirnschädigung andere. Sie können sich besonders in die gegenwärtige Situation einfühlen.

Haben Sie Interesse am Besuch des Nachsorgezentrums und Sie sind sich nicht sicher, um es eine geeignete Fördermöglichkeit für Sie ist, um Teilhabe am Beruf oder der Gemeinschaft zu leben, bitte fragen Sie bei uns an.

Der Interessent kann sich über die Beratungsstelle anmelden und erhält einen Hospitationstermin im NNZ. Danach ist es für ihn leichter zu beurteilen, ob ein Besuch dieser Einrichtung für ihn eine weitere Fördermöglichkeit darstellt.

Wir helfen Ihnen auf jeden Fall weiter.

Martina Irrgang

Die Anfragen werden von der Geschäftsstelle des Vereins, Frau Martina Irrgang, entgegengenommen und die fachliche Beratung erfolgt derzeit durch die Diplom-Sozialpädagogin Maria Dotzler.

Kontakt:

Martina Irrgang:
„Haus zweites Leben“ am BKR, Universitätsstr. 84, 93053 Regensburg, Haus 30, Raum U 02. Telefonnummer 0941/941-3880 oder per
email:
martina.irrgang(at)medbo.de


Weiterführende Links:

www.behindertenhilfe-rummelsberg.de/links.behindertenhilfe

Weitere Beratungsstellen für Menschen mit einer Schädel-Hirn-Verletzung in Bayern / Kooperationspartner:

• Beratungszentrum Oberfranken für Menschen nach erworbener Hirnschädigung e.V. in Bayreuth: Internetseite: http://www.b-z-o.de

• Zamor e.V. Beratungszentrum nach Schlaganfall und Hirnschädigung in Ingolstadt: Internetseite: http://www.zamor.de/index.htm

• Mutabor e.V. in München: Internetseite: http://www.mutabor.org/index.html

• Zentrum für Aphasie und Schlaganfall / Aphasikerzentrum Unterfranken gGmbH (AZU) in Würzburg: Internetseite: http://www.aphasie-unterfranken.de

• Stiftung Pfennigparade / Beratungsdienst für Menschen mit Körperbehinderung/SHV in München: Internetseite: http://www.pfennigparade.de/stiftung-pfennigparade/beratung

• Intergationszentrum für Aphasiker e.V. (IZA) in Herzogenaurach: Internetseite: http://www.aphasie-mfr.de

• Beratungsstelle für Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzung der Rummelsberger Dienste, Nürnberg: http://www.behindertenhilfe-rummelsberg.de/Beratung_Schaedel_Hirn_Verletzung.behindertenhilfe

• Beratungsstelle und unterstütztes Wohnen für Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzungen de „Innere Mission München“ http://www.im-muenchen.de/menschen-mit-epilepsie-oder-schaedel-hirn-verletzungen/hilfe-bei-schaedel-hirn-verletzungen.html